Trainingslager 2017

„Vor den Erfolg hat der Liebe Gott den Schweiß gesetzt.“ So oder so ähnlich kann man das Motto unseres alljährlichen Trainingslagers in Schwaan betiteln.

Nach unserem ersten Rennen der Saison – der Langstrecke – und vor den Kurzstreckenwettkämpfen wollen wir wieder die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison legen. Also treffen wir uns Ende Mai zu einem gemeinsamen Wochenende auf dem Zeltplatz. Bevor wir uns jedoch an die Arbeit machen und das von Jens ausgearbeitete knüppelharte Trainingsprogramm abarbeiten, wollen wir das Wochenende natürlich auch dafür nutzen, den Teamzusammenhang weiter zu stärken. Beim Grillen und in gemütlicher Runde lassen wir den ersten Abend gemeinsam ausklingen.

Am nächsten Morgen steht Jens – unser Trainingsverantwortliche – pünktlich auf der Matte. Und er hat einen vollen Trainingsplan in der Tasche. Also begeben wir uns nach einem Frühstück mit frischen Brötchen ins Boot. Sah es am Morgen noch nach durchwachsenem Wetter mit leichtem Nieselregen aus, hat sich mittlerweile die Sonne durchgekämpft. Los geht es also – der erste Block kann kommen. Und es sollen an diesem Tag noch drei weitere folgen. Da müssen wir uns am Ende des Tages wohl fragen: „Was macht müde Muskeln wieder munter?“. Aber was steht eigentlich auf dem Programmzettel? Man kann es kurz zusammenfassen: „Technik, Ausdauer, Startübungen, verschiedene Kurzstrecken und wieder Starts, Starts, Starts“. Das Thema wird uns wohl über die gesamte Saison begleiten. Von „verfolgen“ möchte ich hier nicht sprechen.

Über den Tag verteilt, absolvieren wir also vier Blöcke. Wir sind am Abend alle froh, als wir das Paddel beiseitestellen können. Kommen wir also jetzt zum gemütlichen Teil. Auf Einzelheiten möchte ich hier nicht eingehen. Einige Impressionen könnt ihr der Galerie entnehmen.

Am Sonntag machen wir uns – nach einer kleinen Abschlusseinheit zum Wegpaddeln des Muskelkaters – wieder auf den Heimweg. Die Couch ruft. Oder, wie bei einigen Sportverrückten, der Rostocker City Lauf. Na dann, gutes Gelingen.