Drachenbootfestival Warnemünde

Nach einem Jahr Abstinenz begaben wir uns am zweiten Juli-Wochenende auf die Rennstrecke in Warnemünde. Wie immer war auch in diesem Jahr die Strecke nicht gerade und auch die Distanz war für ein Drachenbootrennen eher ungewöhnlich – irgendetwas zwischen 280 und 290 Metern.
img_3691Unser erstes Rennen lief gegen unsere beiden Gegner etwas durchwachsen. Wir kamen nicht so richtig aus dem Start heraus und auch auf der Strecke taten wir uns schwer. Dies war auch an der Zeit zu sehen. Es konnte nur besser werden. Jetzt also nicht den Kopf in den Sand stecken und weiter kämpfen. Der zweite Vorlauf lief schließlich wesentlich besser. In der Addition beider Vorläufe bedeutet dies den Einzug in die Leistungsklasse C. Ab jetzt hatten wir es also mit gleich starken Gegnern zu tun. Aufgrund eines geänderten Rennmodus, gab es in diesem Jahr erstmals Zwischenläufe. Diese blieben uns zum Glück erspart, da wir als eine der leistungsstärksten Teams in unsere Leistungsklasse eingezogen waren. So begaben wir uns erst wieder im Halbfinallauf auf die Strecke. Hier konnten wir unsere Leistung abrufen und fuhren mit einem Sieg direkt ins A-Finale unserer Leistungsklasse.

Nun hieß es warten auf den Finallauf. Sollte es für den Sieg in unserer Klasse reichen? Einige unserer Mädels waren nämlich einer Doppelbelastung ausgesetzt. Neben dem Einsatz in unserem Team fuhren sie noch erfolgreich im Frauenboot des SV Breitling. Kaum vom Wasser runter, stiegen sie in unser Boot und riefen im Finallauf nochmal eine hervorragende Leistung ab. Mit einem Sieg in der Leistungsklasse C rundeten wir ein schönes und erfolgreiches Wochenende ab.

Ein Sieg in einer Leistungsklasse! Also mussten wir am Abend noch unseren Pokal in Empfang nehmen. Mit einer kleinen Abordnung schlugen wir noch im LT-Club auf und feierten unseren Erfolg ein wenig.